Ihr Warenkorb
keine Produkte

Pohl, Alfred: Tausendfüssler und Maschine. Holzschnitt 1986

Lieferzeit, Versand und MwSt.:
3-5 Tage* 3-5 Tage* (*Informationen zu Versandkosten und Lieferzeiten).

Deutschland Versandkostenfrei.
EU Versandpauschale 6,00 Euro

(Ist der MwSt.-Satz nicht augewiesen handelt es sich um Differenzbesteuerung nach
§ 25a UStG., Sonderregelung Kunstgegenstände, kein Mwst.-Ausweis)
Alfred Pohl: Tausendfüssler und Maschine. Holzschnitt 1986. Beilage aus Illustration 63/1986. Verso typografisch bezeichnet. Unten rechts mit Bleistift signiert. Schöner Zustand. Blattformat: 29 x 20 cm.

Alfred Pohl (* 22. August 1928 in Essen) ist ein deutscher Graphiker und Holzschneider der Gegenwart. Alfred Pohl absolvierte von 1947 bis 1948 ein Studium an der Werkkunstschule Trier. Anschließend studierte er von 1954 bis 1957 an der Pädagogischen Hochschule Lüneburg, der jetzigen Universität Lüneburg und von 1960 bis 1961 an der Werkkunstschule Hannover. 1965 arbeitete Alfred Pohl im Atelier von Johnny Friedländer in Paris. Von 1963 bis 1967 war er Assistent für Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule Göttingen, und von 1967 bis 1970 war er Lehrer am Colegio Alexander von Humboldt Lima (Peru). Von 1972 bis 1974 war er Mitglied der misión pedagógica im kolumbianischen Erziehungsministerium. Seit 1974 lebt Alfred Pohl in Göttingen.

Alfred Pohl arbeitet beim Holzschnitt bevorzugt mit der „Verlorenen Platte“. Bei der Technik der „Verlorenen Platte“ entsteht der Holzschnitt durch das Bearbeiten nur eines „Druckstockes“, wobei nach dem Drucken jeder Farbe der farbtragende Teil dieser Farbe aus der Holzplatte weggeschnitten wird, bevor die nächste Farbe gedruckt wird. Dabei verkleinert sich Farbe nach Farbe der farbtragende Teil der Platte, während auf dem Bild Farbe nach Farbe erscheint. Am Ende ist die Platte „verloren“, das Bild vollendet. Die bei der ersten Farbe gewählte Auflagenhöhe ist dadurch bereits die endgültige. Nachdrucke sind nicht möglich. (Zitiert aus Wikipedia).

(KI BL III)