Ihr Warenkorb
keine Produkte

Ebel, Hermann: Straße bei Nacht. In Blautönen erstellter Gummidruck um 1920.

Lieferzeit, Versand und MwSt.:
3-5 Tage* 3-5 Tage* (*Informationen zu Versandkosten und Lieferzeiten).

Deutschland Versandkostenfrei.
EU Versandpauschale 6,00 Euro

(Ist der MwSt.-Satz nicht augewiesen handelt es sich um Differenzbesteuerung nach
§ 25a UStG., Sonderregelung Kunstgegenstände, kein Mwst.-Ausweis)
200,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Hermann Ebel: Straße bei Nacht. In Blautönen erstellter Gummidruck um 1920. Unter der Abbildung rechts mit Bleistift signiert, am unteren Rand betitelt "nach einer Leica-Aufnahme", verso gestempelt Herm. Ebel, Berlin W. 35, Potsdamerstraße 72. Blattformat: 38 x 47 cm. Abbildung: 28,7 x 40,8 cm. Auf schwerem Aquarell-Karton gefertigt. Zustand: am unteren linken Rand größerer Fleck, verso Spuren ehemaliger Montage, insgesamt schöner Zustand der wunderbaren Aufnahme. Ganz im Stil der Neuen Sachlichkeit fotografiert.

Der Fotograf Hermann Ebel (Heide/Holstein 1884 - 1941 Berlin) hatte ab 1911 ein Atelier in Berlin und war Mitglied der Gesellschaft der Lichtbildner ab 1925. Bekannt durch seine Industriephotographien sind seine Arbeiten im Stile des Piktorialismus und des Surrealismus nahezu in Vergessenheit geraten.

Der Gummidruck, auch Gummibichromatverfahren, ist ein sogenanntes Edeldruckverfahren. Die Anwendung der Gummidruckverfahren fand ihren Höhepunkt insbesondere in der Kunstfotografie zur Wende zum 20. Jahrhundert. Als Erfinder des Verfahrens gelten sowohl der Franzose Louis-Alphonse Poitevin für das Jahr 1855 als auch der Engländer John Pouncy (1818–1894). Pouncy ließ sich das Verfahren 1858 patentieren.

Als künstlerisch besonders wertvoll gelten die um 1900 entstandenen Gummidrucke der französischen Fotografen Robert Demachy und Constant Puyo sowie diejenigen der Gebrüder Hofmeister und der Gruppe des Wiener Kleeblatts (Heinrich Kühn, Hans Watzek und Hugo Henneberg) aus dem deutschsprachigen Raum.

Grundsätzlich ist zwischen einfachem und mehrschichtigem beziehungsweise kombiniertem Gummidruck zu unterscheiden. Während erstgenannter aus nur einer Druckschicht besteht und nur wenige Tonabstufungen wiedergibt, können durch den mehrfachen Gummidruck mehrere Schichten übereinander kopiert werden, was ein breiteres Spektrum an Tonwerten ermöglicht. Eine Weiterentwicklung des mehrschichtigen Gummidrucks ist das Dreifarben-Verfahren nach Hans Watzek... (Siehe umfangreichen Artikel bei Wikipedia).

(ST KL)